Osteopathie

Osteopathie

Leben ist Bewegung

… daher geht die Osteopathie davon aus, dass ein reibungsloser Ablauf der normalen Körperfunktionen von der Mobilität der verschiedenen Strukturen (sei es in Muskeln, Bändern, Gelenken, Nerven, Organen und Gefäßen) abhängt. Jegliche Mobilitätseinschränkung führt zu einer verminderten Durchblutung, die den Gesundheitszustand des Körpers beeinträchtigt.

Der Körper, der Mensch und seine Funktionen werden als Einheit betrachtet. Störungen in einem Bereich wirken sich auf die Funktionsweise eines anderen aus. Behebt man eine solche Läsion wird die Einheit in die Lage versetzt, Probleme selbst zu regulieren.

In der Behandlung steht das harmonische Zusammenspiel zwischen Struktur und Funktion, Flüssigkeiten und Organen und der Patient als Mensch im Vordergrund.

Am Beginn einer osteopathischen Behandlung erhebe ich im Sinne des ganzheitlichen Ansatzes, eine ausführliche Anamnese. Dazu gehören nicht nur Informationen, die das aktuelle Beschwerdebild betreffen, sondern alle vergangenen Ereignisse, wie Verletzungen, Erkrankungen, Operationen, Impfungen werden erhoben.

Auf die manuelle Untersuchung der Gewebe folgt die individuelle Behandlung auf struktureller, viszeraler und/oder cranio-sacraler Ebene, die als Impuls zur Heilung angesehen werden kann.
Der Körper arbeitet jetzt selber weiter, um ein neues Gleichgewicht zu finden. Dies erklärt, warum eine osteopathische Behandlung noch wochenlang nachwirkt.

Anwendungsgebiete der Osteopathie

Bewegungsapparat: Verspannungen und Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, Bandscheibenvorfälle, Wirbelsäulenfehlstellungen, Gelenksbeschwerden, Sehnenscheidenentzündungen, Verstauchungen, Knochenbrüche, nach Unfällen und Traumen,..
Nervensystem: Nervenschmerzen jeglicher Art (z.B. Ischias, Trigeminus)
Blutkreislauf: Venenstau, Durchblutungsstörungen der Beine, Hämorrhoiden
Verdauungstrakt: Verstopfung, Koliken, Hiatushernie..
HNO-Bereich: chronische Mittelohr -und Nebenhöhlenentzündungen, Asthma, Ohrensausen
Schädel und Kieferbereich: Schwindel, Kopfschmerz, Migräne, nach kieferchirurgischen Eingriffen, begleitend zu Zahnspangenbehandlungen
Augen: RCS (Retinitis centralis serosa), Office Eye  Syndrom,…
Uro-Genitaltrakt: Inkontinenz, Senkungszustände, Hypofertilität, Geburtsvorbereitung und Nachbetreuung

Die Behandlung verläuft stets sanft unter der Schmerzgrenze, sie verbleibt immer in physiologischen Grenzen der Gelenke und des Gewebes.

Die Anzahl der Behandlungen richtet sich nach der Diagnose und dem Beschwerdebild, wobei chronische Beschwerden in der Regel längere Behandlungszeiträume bedürfen als akute.

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.wso.at